Gallensteinleiden

Gallensteinleiden

Unter einer Cholezystolithiasis versteht man das Vorhandensein von Konkrementen (Steinen) in der Gallenblase. Umgangssprachlich wird das Vorhandensein von Gallensteinen als Gallensteinleiden oder Cholelithiasis bezeichnet. In den europäischen Ländern und Nordamerika hat ca. jeder fünfte Gallensteine (15-20 %). Im Alter von mehr als 40 Jahren weisen ca. 8 % der Männer und 20 % der Frauen Gallensteine auf. Bei den über 70-jährigen sind ca. 20 % der Männer und 35 % der Frauen Gallensteinträger. Frauen haben gegenüber Männern ein ca. 2,5fach höheres Risiko an Gallensteinen zu erkranken. Im Kindesalter treten Gallensteine sehr selten auf.

In Deutschland werden jährlich ca. 190.000 Gallenblasenentfernungen (Cholezystektomien) durchgeführt. Das Gallensteinleiden stellt somit nach dem Sodbrennen den größten Kostenverursacher im Bereich der gastroenterologischen Erkrankungen dar.

Unter einer Cholezystitis versteht man die akute oder chronische Entzündung der Gallenblase. In ca. 90-95 % der Fälle wird sie durch Gallenblasensteine verursacht.

Befinden sich Gallensteine im Gallengang so spricht man von einem Gallengangssteinleiden (Choledocholihiasis). Im Gegensatz zu den Gallenblasensteinen verursachen Gallengangssteine bei über 70 % der Patienten Symptome.

Beschwerdebild:
Nur jeder vierte Gallensteinträger entwickelt im Laufe seines Lebens Beschwerden bzw. Symptome. 75 % haben keine Beschwerden (asymptomatische Cholelithiasis). Nur bei symptomatischen Gallensteinträgern muss eine Therapie erfolgen.
 
Charakteristische Symptome für Gallensteine („symptomatische Cholezystolithiasis“) sind:
  • In der Regel gut erinnerlicher, mehr als 15-Minuten andauernder dumpfer, drückender und beklemmender Schmerzzustand im rechten Oberbauch oder Epigastrium, der episodisch und aus völliger Gesundheit heraus auftritt („Gallekolik“)
  • Druckschmerz im (rechten) Oberbauch
  • Schmerzausstrahlung in den Rücken und die rechte Schulter
  • Schmerzen im Bereich des rechten Rippenbogens
  • Unspezifische Nahrungsunverträglichkeiten
  • Schmerzprovokation durch Nahrungsaufnahme
  • Übelkeit, Schwitzen und gelegentliches Erbrechen
  • Gelegentlich Blähungen, Völlegefühl
Die akute Cholezystitis ist die häufigste Komplikation des Gallensteinleidens. Ursache ist meist ein vorübergehender oder permanenter Verschluss des Gallenblasenausführungsganges durch einen Stein.

Häufige Symptome der der Cholezystitis sind:
  • Starke, lang andauernde Schmerzen im rechten Oberbauch
  • Länger als 3 Stunden im mittleren Oberbauch bestehende Schmerzen die im weiteren Verlauf in den rechten Oberbauch wandern
  • Evtl. schmerzhafte, muskuläre Abwehrspannung
  • Schmerzhaftes Tasten der geschwollenen Gallenblase
  • Gelbsucht (Ikterus) bei ca. 15 % der Patienten
Durch eine Gangverlegung durch Gallengangssteine treten häufig (>70 %) folgende Symptome auf:
  • Gelbsucht (Ikterus)
  • Gallekolik
  • Liegen neben der Gelbsucht noch Fieber, Schmerzen und Schüttelfrost vor, so weist dies auf eine (Begleit-)Entzündung der Gallenwege (Cholangitis) hin.
  • Akut auftretende, heftigste Oberbauchschmerzen mit gürtelförmiger Ausstrahlung in den Rücken sind richtungsweisend für das Vorliegen einer durch Gallengangssteine verursachte Bauchspeicheldrüsen-entzündung (biliäre Pankreatitis).
Therapie:
Das asymptomatische Gallensteinleiden wird grundsätzlich nicht therapiert. Liegen jedoch gleichzeitig Schleimhautwucherungen (Polypen) oder eine narbig-verkalkende Verhärtung der Gallenblasenwand (Porzellangallenblase) vor, dann wird auch bei asymptomatischen Patienten die Entfernung der Gallenblase empfohlen. Gelegentlich wird die (asymptomatische) Gallenblase auch im Rahmen anderer Bauchhöhleneingriffe mitentfernt.

Symptomatische Therapie:
Bei einer bestehenden Gallenkolik sollte eine Nahrungskarrenz von 1 Tag eingehalten werden. Die Beschwerden lassen sich in der Regel gut mit „Krampflösern“ (Spasmolytika) und Schmerzmitteln behandeln. Bei der Folgekost sollte wenn man, wenn möglich, auf Gebratenes und fettige Speisen verzichten. Grundsätzlich gilt jedoch, was der Patient verträgt ist auch erlaubt. Bei Verdacht auf eine Gallenblasenentzündung (Cholezystitis) oder eine Entzündung der Gallenwege (Cholangitis) werden zusätzlich Antibiotika verabreicht.

Nach stattgehabtem symptomatischen Steinleiden ist die Indikation zur elektiven Entfernung der Gallenblase gegeben, d.h. die OP-Terminierung erfolgt in Absprache mit dem Patienten. Das Auftreten von Komplikationen beim nicht operierten symptomatischen Gallensteinträger erhöht sich nach dem ersten Schub von ca. 0,1 auf 1% pro Jahr.

Nach der Behandlung einer Entzündung wird die frühelektive Entfernung der Gallenblase empfohlen (innerhalb von 72 Stunden nach Diagnosestellung). Die Cholezystitis unterliegt nach symptomatischer Therapie einem Komplikationsrisiko von gut 35% und macht im Verlauf bei knapp 30 % der Patienten die Entfernung der Gallenblase zwingend erforderlich.

Die Therapie des Gallengangssteinleidens erfolgt in der Mehrzahl der Fälle (85 %) endoskopisch. Die Gallensteine werden hierbei mit einem Endoskop aus dem Gallengang entfernt und die Einmündung des Gallengangs in den Zwölffingerdarm ggf. erweitert (sog. endoskopische Papillotomie oder EPT). Die Gangsanierung kann jedoch auch im Rahmen der Entfernung der Gallenblase sowohl bei der minimalinvasiven (sog. laparoskopische Gallengangsrevision) als auch der konventionellen Vorgehensweise über Bauchschnitt durchgeführt werden (15 %).

Chirurgische Therapie:
Für die Entfernung der Gallenblase kommen zwei Operationsverfahren zur Anwendung:
  • Die laparoskopische (mininmalinvasive) Cholezystektomie:
    Bei dieser Methode wird die Bauchhöhle mit einem Gas gefüllt und durch einen kleinen Hautschnitt am Nabelunterrand eine Kamera (Laparoskop) eingeführt. Über drei weitere kleine Schnitte werden Operationsinstrumente eingeführt, mit denen die Galleblase nach Durchtrennung des Gallenblasengangs und der Blutgefäße von der Leber abgelöst und aus der Bauchhöhle entfernt wird. Die minimalinvasive Cholezystektomie ist die Methode der Wahl der operativen Therapie des symptomatischen Gallensteinleidens. Sie wird auch bei der Cholezystitis und anderen Komplikationen des Gallensteinleidens eingesetzt. In unserer Abteilung wird in über 90% der Fälle der Eingriff laparoskopisch durchgeführt.
  • Die konventionelle (offene) Cholezystektomie:
    Bei dieser Methode wird die Bauchhöhle durch einen Schnitt unterhalb des rechten Rippenbogens eröffnet (Laparotomie) und die Gallenblase nach Durchtrennung des Gallenblasengangs und der versorgenden Blutgefäße aus der Bauchhöhle entfernt. Die offene Cholezystektomie ist die Methode der Wahl bei Kontraindikationen gegen das laparoskopische Vorgehen und Reservemethode von laparoskopisch nicht durchführbaren (befundbasiert oder komplikativ) Cholezytektomien.
Sowohl bei der laparoskopischen als auch bei offenen Cholezystektomie können während der Operation unter Durchleuchtung die Gallenwege dargestellt werden und im Bedarfsfall Gallensteine aus dem Hauptgallengang durch eine sog. Gangrevision entfernt werden.

Die Prognose (Aussicht auf vollständige Genesung) ist gut. Die Letalität der elektiv durchgeführten laparoskopischen Cholezystektomie beträgt unter 0,2 % und wird von Faktoren wie Alter, Begleiterkrankungen und Komplikationen der Cholelithiasis beeinflußt.

Die durchschnittliche Krankenhausverweildauer beträgt für die laparoskopische bzw. konventionelle CHE 8 Tage. Nach dem Eingriff ist körperliche Schonung für 2-4 Wochen einzuhalten. Eine Diät muss nicht eingehalten werden.

Pressemitteilung

Presseerklärung Orthopädie und Unfallchirurgie in Wermelskirchen
mehr

Presseerklärung Besuch der Gesundheitsministerin Barbara Steffens vom 23.03.2017mehr

Aktuelles

Aktuelle Stellenangebote

mehr

Krankenhaus: Neubau verzögert sich etwas

mehr

Neue Fachkräfte für die Krankenpflege

mehr

Krankenhaus stellt sich für die Zukunft auf

mehr

KTQ-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2007
KTQ-zertifiziert.
mehr

endoCert-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2015
zertifiziertes Endo- prothetikzentrum
mehr

DHG-Siegel

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen hat das Gütesiegel der Deutschen Hernien-Gesellschaft für qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie erhalten.
mehr

DGU-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2013 zertifiziertes Traumazentrum
mehr

Krankenhaus Wermelskirchen GmbH | Königstr. 100 | 42929 Wermelskirchen | Tel.: 02196. 98-0 | Fax: 02196. 98-359