Medizin | Anästhesie | Weiterbildung

Curriculum zur Facharztweiterbildung

1. Einleitung

Dieses Curriculum dient der Facharztausbildung in der Anästhesie und operativen Intensiv- medizin. Dabei orientiert es sich an den Richtlinien der Weiterbildungsordnung der Landes- ärztekammer Nordrhein von 2006 und den Empfehlungen des Bundes Deutscher Anästhesis- ten (BDA) und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin (DGAI).

Das Weiterbildungscurriculum soll dazu dienen, die Weiterbildung der Assistenten zu struk- turieren und damit eine hohe Qualität im Fachgebiet sichern. Es soll außerdem die tägliche Arbeit der Auszubildenden als auch der Ausbilder interessant und anregend machen, sowie die Zufriedenheit und Motivation fördern.

Dieses Weiterbildungscurriculum ist Bestandteil der Entwicklung der Mitarbeiter und soll das theoretische und praktische Wissen in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Klinik
und der Weiterbildungsordnung bringen, dass heißt ein Basiswissen für den Erwerb der Fach- arztbezeichnung ermöglichen.

Die Unterteilung des Stoffes und die Richtzahlen ergeben sich aus der Weiterbildungsordnung und den erlassenen Richtlinien.

Dr. med. Katrin Colinas-Winkler besitzt die Weiterbildungsermächtigung für 36 Monate im Fach Anästhesiologie.


2. Einführungsprogramm

Am ersten Arbeitstag werden jedem neuen Mitarbeiter die Abteilung der Anästhesiologie und operativen Intensivmedizin und die Klinik näher gebracht.

In der ersten Woche sollen grundlegende administrative Gegebenheiten vermittelt werden, sowie die Einführung in die Gerätetechnik entsprechend den Verfahrensanweisungen zur An- wendung des Medizinproduktgesetzes.

Jeder WBA ist verpflichtet die aktuelle Transfusionsordnung zu kennen und anzuwenden.

Jedem neuen WBA wird zu Beginn ein Mentor zur Seite gestellt.


3. Evaluation

Am Ende jedes Ausbildungsabschnittes erfolgt ein Evaluationsgespräch zwischen WBA und Chefärztin oder Oberärztin/Oberarzt um den Stand der Ausbildung beurteilen zu können, sowie Anregungen zur Optimierung der Ausbildung aufzunehmen.


4. Dokumentation

Die Dokumentation erfolgt an Hand des von der DGAI herausgegebenen Nachweisbuches.

Jeweils am Ende eines Jahres erfolgt parallel die elektronische Auswertung.


5. Fortbildungen

Klinikinterne fachübergreifende Fortbildungen sollten wahrgenommen werden.

Desweiteren Kolloquien der Krankenhäuser der Region. Die gesammelten Fortbildungspunkte (CME-Punkte) sind jeweils am Jahresanfang der Chefärztin vorzulegen.

Weiterbildungsprogramm zum Facharzt für Anästhesiologie

Kernkompetenz / ThemenAusbilderKompetenz- überprüfung

 1. Ausbildungsjahr

Patientenmanagement
Aufklärung
Interpretation v. Röntgenbilder
EKG Auswertung
Dokumentation
Hygienemaßnahmen
Anwendung v. Blutprodukte/Eigenblut

Chefarzt
Radiologe
Internist
Controling
Hygienefachkraft
Transfusionsverantwortlicher

1-3 Monate
Anästhesie
Volatile u. totalintravenöse Anästhesie
(ASA I-II Patienten)
RSI
Lumbale PDA
Airwaymanagement
Aufwachraum
Strahlenschutz

Chefarzt/Oberarzt





Externer Kurs

6-9 Monate
Intensivmedizin
Beatmungsmanagement
Hämodynamik
Monitoring
Ernährung

Chefarzt/Oberarzt

6-9 Monate
Notfallmanagement
Notfallversorgung, hausintern

Chefarzt/Oberarzt

1 Monat

 2. Ausbildungsjahr

Anästhesie
Allg.-Anästhesie (ASA III-IV Patienten)
Th.-PDA
Eingriffe im Kopf-Hals-Bereich

Chefarzt/Oberarzt

3 Monate
Regionalanästhesie
Periphere Nervenblockaden
Obere und untere Extremität

Chefarzt/Oberarzt

6-9 Monate
Notfallmedizin
Notarztkurs

Extern

im 2. Jahr

 3. Ausbildungsjahr

Anästhesie
Allg.-Anästhesie (ASA I-IV Patienten)
HNO-Patienten
Augen
ZMK

Chefarzt/Oberarzt

2-6 Monate
Schmerztherapie
Postoperative Schmerztherapie

Extern, Chefarzt

1 Monat
Intensivmedizin
Bronchoskopie
Fiberoptische Intubation
Punktionstracheotomie

Chefarzt/Oberarzt

6 Monate

Pressemitteilung

Presseerklärung Orthopädie und Unfallchirurgie in Wermelskirchen
mehr

Presseerklärung Besuch der Gesundheitsministerin Barbara Steffens vom 23.03.2017mehr

Aktuelles

Aktuelle Stellenangebote

mehr

Krankenhaus stellt sich für die Zukunft auf

mehr

Krankenhaus: Station 2 ist Geschichte

mehr

Klinikleitung investiert 2,5 Millionen

mehr

KTQ-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2007
KTQ-zertifiziert.
mehr

endoCert-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2015
zertifiziertes Endo- prothetikzentrum
mehr

DHG-Siegel

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen hat das Gütesiegel der Deutschen Hernien-Gesellschaft für qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie erhalten.
mehr

DGU-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2013 zertifiziertes Traumazentrum
mehr

Krankenhaus Wermelskirchen GmbH | Königstr. 100 | 42929 Wermelskirchen | Tel.: 02196. 98-0 | Fax: 02196. 98-359