Medizin | Orthopädie/Unfallchirurgie | Weiterbildung

Kerncurriculum Common trunk (Basischirurgie)

Kernkompetenz / ThemenAusbilderKompetenz- überprüfung

 1. Ausbildungsjahr

Patientenmanagement in der Ambulanz:
  • Einschätzung von Notfallsituationen und Erlernen entsprechender Diagnostik
  • Anamnese, klinische Untersuchung, Röntgen- und Ultraschalldiagnostik
  • Grundfertigkeiten des chirurgischen Handelns (Wundversorgung, Reposition,
    Gipsanlagen)
Chefarzt/Oberarzt/Facharzt/
Assistenzarzt (Orthopädie und Unfallchirurgie)
1.-6. Monat











Stationsmanagement I:
  • Eigenständige Einschätzung der Krankheitsverläufe (Visiten, Dokumentationen, Arztbriefe)
  • Assistenzen bei kleineren und mittleren Eingriffen, operative Eingriffe geringeren Schwierig- keitsgrades z.B. Material- entfernungen
  • Einweisung in Transfusions- und Hygienerichtlinien
Chefarzt/Oberarzt/Facharzt/
Assistenzarzt (Orthopädie und Unfallchirurgie, Allgemein- und Viszeralchirurgie)

7.-12. Monat

  2. Ausbildungsjahr

Grundlagen chirurgisch anäs- thesiologischer Intensivmedizin, Erlernen intensivmedizinischer Maßnahmen:
  • Intubation
  • Beatmungskonzepte
  • Differenzierte parenterale Ernährung
Chefarzt/Oberarzt/Facharzt (Fachärzte für Anästhesiologie,
Orthopädie und Unfallchirurgie, Allgemein- und Viszeral- chirurgie)

13.-18. Monat


Stationsmanagement II:
  • Vertiefung der Kenntnisse in Führung, Betreuung und Behandlung stationärer Patienten
  • Durchführen kleinerer Eingriffe unter Anleitung, Erlernen von Infiltrationstechniken
  • Assistenzen bei mittleren und größeren Eingriffen
Chefarzt/Oberarzt/Facharzt
(Orthopädie und Unfallchirurgie, Allgemein- und Viszeral- chirurgie)


19.-24. Monat
Zusatzqualifikationen:
  • Erwerb Fachkunde Strahlenschutz
  • Ggf. Erwerb Fachkunde Rettungsdienst
  • Teilnahme an klinikinternen und externen Fortbildungsveranstaltungen
  • Literaturstudium

Orthopädie und Unfallchirurgie

Kernkompetenz / ThemenAusbilderKompetenz- überprüfung

 1. Ausbildungsjahr

Ambulanz, Station und OP:
  • Grundlagen des stationären
    D-Arztverfahrens
  • Versorgung Schwerverletzter
    unter Anleitung (Polytrauma)
  • Vertiefen Anamnese, klinische
    Untersuchung, Röntgen- und
    Ultraschalldiagnostik am
    Bewegungsapparat
  • Verfeinern der Grundfertigkeiten des chirurgischen Handelns
  • konservative und operative
    Frakturbehandlung
  • Durchführen kleiner- und
    mittelschwerer Eingriffe unter
    Anleitung, Arthroskopie Knie,
    ME, kleinere Frakturen
  • Vermittlung von Grundlagen
    physikalischer und physio-therapeutischer Therapien
  • Vertiefen der erlernten
    Infiltrationstechniken, Erlernen
    der Facettendenervation
  • Beurteilung von CT- und
    MRT-Bildern
Chefarzt/Oberarzt/Facharzt
1.-12. Monat











2. Ausbildungsjahr

Ambulanz, Station und OP:
  • Vertiefen der erworbenen Kenntnisse BG-Verfahren und BG-Begutachtung
  • Betreuung und Behandlung stationärer Patienten hoher Schwierigkeitsgrade
  • Durchführen mittlerer Eingriffe unter Anleitung Nervenkompressi- onssyndrome, arthroskopische  
    Meniskusrefixationen, Arthroskopie
    Schulter, Einführung in die  
    Kniegelenksnavigation
  • Assistenzen bei mittleren und größeren Eingriffen
  • Teilnahme und Durchführen einer
    Indikationssprechstunde unter  
    Anleitung
Chefarzt/Oberarzt/Facharzt

13.-24. Monat


 3. Ausbildungsjahr

Ambulanz, Station und OP:
  • Durchführen von mittleren und  schwereren operativen Eingriffen 
    unter Anleitung
  • eigenständiges Betreuen einer 
    Unfallchirurgischen/Orthopädischen 
    Station
  • Konservative Orthopädie, 
    Hilfsmittelversorgung
  • Einführung in die Endoprothetik
    der großen Gelenke
Chefarzt/Oberarzt/Facharzt
25.-36. Monat











4. Ausbildungsjahr

Ambulanz, Station und OP:
  • Durchführen größerer Operatio-
    nen unter Anleitung, z.B. Endoprothetik, Kapsel-Band-
    Rekonstruktionen, Arthrodesen
  • selbständige Versorgung  
    polytraumatisierter Patienten
    nach Facharztstandard
  • eigenständiges Durchführen von
    Begutachtungen, Sozialgerichts-
    gutachten unter Anleitung
Chefarzt/Oberarzt

37.-48. Monat

Spezielle Unfallchirurgie

Kernkompetenz / ThemenAusbilderKompetenz- überprüfung

 1.-3. Weiterbildungsjahr

Ambulanz und OP:
  • Durchführung und Planung von Prothesenwechseloperationen, periprothetische Frakturen, Calcaneusfrakturen, Trümmerfrakturen
  • BG-Begutachtung, Zusammenhangsgutachten
  • Arthrodesen posttraumatisch
  • septische Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Versorgung Polytraumata
  • ggf. Teilnahme am Hintergrund- dienst bei Vorliegen FA Orthopädie und Unfallchirurgie
Chefarzt/Oberarzt
1.-36. Monat

Pressemitteilung

Presseerklärung Orthopädie und Unfallchirurgie in Wermelskirchen
mehr

Presseerklärung Besuch der Gesundheitsministerin Barbara Steffens vom 23.03.2017mehr

Aktuelles

Klinikleitung investiert 2,5 Millionen

mehr

Aktuelle Stellenangebote

mehr

Zukunft des Medizinischen Zentrums ist ungewiss

mehr

Dr. Khalfaoui ist neuer Chefarzt

mehr

KTQ-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2007
KTQ-zertifiziert.
mehr

endoCert-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2015
zertifiziertes Endo- prothetikzentrum
mehr

DHG-Siegel

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen hat das Gütesiegel der Deutschen Hernien-Gesellschaft für qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie erhalten.
mehr

DGU-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2013 zertifiziertes Traumazentrum
mehr

Krankenhaus Wermelskirchen GmbH | Königstr. 100 | 42929 Wermelskirchen | Tel.: 02196. 98-0 | Fax: 02196. 98-359